Angebote zu "Mensch" (95 Treffer)

Kategorien

Shops

Robotic
41,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Gestalt der Mensch-Maschine Maria aus Fritz Langs Metropolis ist Synonym der Faszination Roboter. In unserem visuellen Gedächtnis ist sie der Prototyp der agierenden und beseelten Mechanik. Der zur Empathie fähige Android ist der Gipfel unserer Vorstellungskraft der mit sensorischen und adaptiven Eigenschaften ausgestatteten, einem Lebewesen nachempfundenen Maschine. Begonnen hat alles mit Automaten: von der fliegenden Taube des Archytas von Tarent in der Antike, über die Skizzen für humanoide Automaten Leonardo da Vincis zur automatischen Ente von Jacques de Vaucanson um 1740. Wir sind heute bei den Industrierobotern angelangt, die Arbeiten schneller und effizienter als ein Mensch erledigen und ihn vielen Bereichen ersetzen. In der Erkundung lebensfeindlicher Gebiete wie dem Mars oder den Reaktorblöcken von Fukushima sind Roboter längst im Einsatz.Bei den automatischen Systemen handelt es sich ebenso um Nachbauten der menschlichen oder tierischen (Fort)Bewegung wie bei künstlichen, funktionell dem Vorbild ähnlichen Prothesen, die seit der Pharaonenzeit bekannt sind und im Exoskelett HAL ihren aktuellen Höhepunkt gefunden haben. Wenn diese Nachbildungen dem Zeigen, Greifen oder Reichen dienen sollen, spielt die Zweckbestimmung in ihrer Gestaltung eine zentrale Rolle. Zur Inspiration ist der Bogen über die Geschichte der Automaten und Nachbildungen vom Menschen zur Maschine gespannt.Das vorliegende Buch-Objekt fängt die Faszination Roboter in monochromen Darstellungen ein, vermittelt die abstrakte Ikonografie der Maschine durch das Wechselspiel von Druck, Lichteinfall und Papier. Die Überhöhung in abstrakte Metaphern entspricht dem hohen Maß an Gleichförmigkeit in der industriellen Formgebung von Automaten versus der in menschliche Formen verkleideten Technik. Die Ähnlichkeit der gestalteten Maschinen zeigt die rationale Zweckform der Ausführungen. Dem steht in der mensch-gemachten Technik und Mechanik die Ausformung in Analogie zu biologischen Vorbildern gegenüber. Als non-verbale Bildgeschichte transportiert dieses Buch-Objekt die alternative Formgestaltung eines Roboterarms auf Basis visueller Analyse bestehender Lösungen.Eine non-verbale Bildergeschichte der Faszination Roboter in gedruckten und bewegten Bildern. Ein Buch-Objekt mit Film!

Anbieter: Dodax AT
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Der homme machine des 21. Jahrhunderts
54,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Warum werden lebende Organismen, insbesondere der Mensch, als lebendige Maschinen verstanden? Warum hat der Mensch das Bedürfnis, sich selbst als Maschine nachzubauen?Das 18. Jahrhundert stand u.a. mit La Mettries Werk L homme machine (1747) und den "lebendigen" Automaten eines Vaucansons im Zeichen verschiedener "Maschinentheorien des Lebendigen". Um bis in die Gegenwart anhaltende Tradierungen und Wandlungen des damals fundierten Mensch-Maschinen-Konstrukts erfahrbar zu machen, rückt der Mensch als Forschungsobjekt der KI und der Robotik ins Blickfeld. Es steht zu beantworten, inwieweit die Rede vom Maschinenmenschen und der Bau künstlicher Maschinen dazu verhelfen, Wissen über den Menschen zu erlangen.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Maschinenmenschen
53,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Seit der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert ist zweifelhaft geworden, was wir von all unseren Automaten und künstlichen Menschen erwarten dürfen. Sicher ist nur eins: konstruiert werden sollen sie (weiterhin, wie schon seit dem 16. Jahrhundert). War der Automat bei Vaucanson ein kleines Spielwerk, ein Tafelaufsatz vielleicht, so hat er sich unterdessen zu riesiger Grösse erhoben. Wir stehen fasziniert vor einem stummen Heer von Automaten, die zu verlangen scheinen, dass die Menschen gar selbst wie Automaten werden. Für den herbeigewünschten Mensch-Maschine-Dialog ist nämlich besser als wir der Homunculus des Paracelsus geeignet - der Homunculus, den die moderne Reproduktionsbiologie uns bereits bescheren kann.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Maschinenmenschen
52,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Seit der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert ist zweifelhaft geworden, was wir von all unseren Automaten und künstlichen Menschen erwarten dürfen. Sicher ist nur eins: konstruiert werden sollen sie (weiterhin, wie schon seit dem 16. Jahrhundert). War der Automat bei Vaucanson ein kleines Spielwerk, ein Tafelaufsatz vielleicht, so hat er sich unterdessen zu riesiger Grösse erhoben. Wir stehen fasziniert vor einem stummen Heer von Automaten, die zu verlangen scheinen, dass die Menschen gar selbst wie Automaten werden. Für den herbeigewünschten Mensch-Maschine-Dialog ist nämlich besser als wir der Homunculus des Paracelsus geeignet - der Homunculus, den die moderne Reproduktionsbiologie uns bereits bescheren kann.

Anbieter: Dodax
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Res vivens
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Grenzen und die immanente Dynamik des Problemfeldes der res vivens des lebendigen Dings sowie ihre Wechselwirkung mit anderen Feldern tragen zum Gang einer Geschichte bei, in der es immer wieder darum geht, anhand bestimmter Agentenmodelle eines schaffenden Gottes, eines erkennenden Subjekts, eines lebendigen Körpers, eines Automaten sich selbst regulierende Prozesse zu erklären. Die Geschichte der res vivens ist damit auch ein Teil der Moderne, die, nach einem neuen Fundament suchend, mit der Aufklärung beginnt. Denn es könnte ja sein, dass das denkende Subjekt dem individuierten Leben nur aufsitzt. En passant wird im achtzehnten Jahrhundert die Sensibilität des Lebendigen zum gemeinsamen Thema der Literatur und der novae scientiae, das unbewusste Leben zum Grund des Denkens, Denken zur auslegenden Instanz der vom Menschen erfahrenen Erscheinungen, der Mensch zum Tier, das Tier zur Pflanze, die Pflanze zum Automaten, der Automat zum Menschen.

Anbieter: Dodax
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Res vivens
49,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Grenzen und die immanente Dynamik des Problemfeldes der res vivens des lebendigen Dings sowie ihre Wechselwirkung mit anderen Feldern tragen zum Gang einer Geschichte bei, in der es immer wieder darum geht, anhand bestimmter Agentenmodelle eines schaffenden Gottes, eines erkennenden Subjekts, eines lebendigen Körpers, eines Automaten sich selbst regulierende Prozesse zu erklären. Die Geschichte der res vivens ist damit auch ein Teil der Moderne, die, nach einem neuen Fundament suchend, mit der Aufklärung beginnt. Denn es könnte ja sein, dass das denkende Subjekt dem individuierten Leben nur aufsitzt. En passant wird im achtzehnten Jahrhundert die Sensibilität des Lebendigen zum gemeinsamen Thema der Literatur und der novae scientiae, das unbewusste Leben zum Grund des Denkens, Denken zur auslegenden Instanz der vom Menschen erfahrenen Erscheinungen, der Mensch zum Tier, das Tier zur Pflanze, die Pflanze zum Automaten, der Automat zum Menschen.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Der homme machine des 21. Jahrhunderts
53,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Warum werden lebende Organismen, insbesondere der Mensch, als lebendige Maschinen verstanden? Warum hat der Mensch das Bedürfnis, sich selbst als Maschine nachzubauen?Das 18. Jahrhundert stand u.a. mit La Mettries Werk L homme machine (1747) und den "lebendigen" Automaten eines Vaucansons im Zeichen verschiedener "Maschinentheorien des Lebendigen". Um bis in die Gegenwart anhaltende Tradierungen und Wandlungen des damals fundierten Mensch-Maschinen-Konstrukts erfahrbar zu machen, rückt der Mensch als Forschungsobjekt der KI und der Robotik ins Blickfeld. Es steht zu beantworten, inwieweit die Rede vom Maschinenmenschen und der Bau künstlicher Maschinen dazu verhelfen, Wissen über den Menschen zu erlangen.

Anbieter: Dodax
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Maschinen Menschen
58,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Wohl kein Phantom der menschlichen Einbildungskraft hat eine längere Karriere, differenziertere Varianten, vergleichbare Kontroversen hinter sich als der künstliche Mensch, Android, Golem, Automat, der Maschinenmensch oder wie immer diese zweite Schöpfung auch genannt worden sein mag. Ein Teil der Literatur von und über diesen Stoff, soweit sie technische Phantasien behandelt, wird in der Bibliographie aufgeführt: belebte Statuen, Homunculi und Frankensteins Monster, Marionetten von Platon bis Freud, insbesondere eben Automaten und Roboter.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Ohnmacht
22,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Der ohnmächtige Mensch ist der in eine Ecke des Lebens gedrängte und getriebene Mensch. Der ohnmächtige Mensch wird zum Ding degradiert, zum Automaten, zur Maschine, der man den Stecker zum Leben im vollen Wortsinn gezogen hat. Der ohnmächtige Mensch ist in Einsamkeitsstrategien gefangen. Sein Tun ist von außen suggeriert und erfolgt nicht mehr aus freien Stücken. Der ohnmächtige Mensch vermag nicht mehr Schöpfer, sondern nur mehr Zerstörer zu sein. Die in Ohnmacht Gefangenen sind zur erfüllenden Hingabe unfähig. Sie sind der Fähigkeit beraubt, sich selbst positive Kraft zu verleihen. Der ohnmächtige Mensch ist somit isoliert von sich selbst und isoliert von seinen Beziehungen zu Mitmenschen und zu seiner Umwelt.Existieren Fluchtwege aus dem Labyrinth der Ohnmacht? Den Ohnmächtigen Selbstverschulden zu unterstellen mag en vogue sein, doch ebenso ist dies eine unhaltbare Zuschreibung. Die vorliegenden Texte umkreisen das Thema Ohnmacht, legen vitale Zonen frei und arbeiten so gegen die lähmenden Erschütterungen an.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot